Rammstein: Paris (2016)
98 minuten | FSK ab 16

Rammstein: Paris
Rammstein: Paris
Dokumentation
Musikfilm
Kinostart: 23.03.2017 (Deutschland)
Regie: Jonas Åkerlund
Darsteller: Richard Kruspe, Paul Landers, Till Lindemann, Flake Lorenz, Oliver Riedel, Christoph Schneider
Drehort: Großbritannien

Inhaltsangabe - Rammstein: Paris

Am 6. und 7. März 2012 spielte die deutsche Neue-Deutsche-Härte-Band Rammstein in der Bercy-Arena in Paris zwei Konzerte. Regisseur Jonas Åkerlund kreierte aus den Aufnahmen einen Konzertfilm.

Videos - Trailers

Rezensionen - Rammstein: Paris

  • SpielFilm
    Regisseur Jonas Åkerlund und Rammstein passen zusammen. Während die sechs Deutschen mit ihrer Musik provozieren, provoziert der Schwede mit seinen Musikvideos. Auch für Rammstein hat er schon welche gedreht ("Mann gegen Mann", "Pussy", "Ich tu dir weh", "Mein Land") und damit ähnlich viel Aufsehen erregt wie mit seinem Clip zu The Prodigys "Smack My Bitch Up" (1997), der längst zu den besten seines Fachs zählt. Ähnlich experimentell und ambitioniert wie seine Videos geht Åkerlund seinen. [mehr..]
    6 / 10
    Veröffentlicht: 25.03.2017
  • critic.de
    Allmähliche Intimisierung von Band und Zuschauer: Mit offensichtlichem Montagefetisch und dezenten Griffen in die Trickfilmkiste hat Jonas Åkerlund ein Konzert von Rammstein verfilmt. Das Ergebnis ist ein weiteres Indiz für die Entstehung einer neuen Ästhetik des Rockmusikfilms.
    Till Lindemann wirkt irgendwie schwerfällig, hinterher, aus dem Takt. Die tänzerische Leichtigkeit, die er seinem massiven Körper sonst abringt, scheint ihm in den ersten Minuten von Jonas Åkerlunds Konzertfilm abhandengekommen sein. Geschuldet ist das jedoch, wie spätestens in der zweiten Hälfte von Rammstein: Paris klar wird, nicht den über fünfzig Lebensjahren oder der knapp 25-jährigen Bühnenkarriere als Sänger einer deutschen Metal Band. Vielmehr sind es Åkerlunds Bilder, die Lindemanns Körper aus dem Takt bringen. Im Versuch, mit dem (im wahrsten Sinne des Wortes) Effekte-Feuerwerk der Rammstein’schen Konzertshow mitzuhalten, verwehrt Rammstein: Paris den menschlichen Körpern im Film erst einmal jegliche Dauer. Nach einer einleitenden Sequenz, in der unter einem Geräuschteppich maschinellen Brizzelns, Zischens und Schlagens die gewaltige Bühnentechnik in Stellung gebracht wird und die Band als freakige Gladiatoren-Truppe roboterartig einläuft, wartet die Montage mit einem extrem schnellen Schnitt-Staccato auf.
    [mehr..]
    Veröffentlicht: 17.03.2017
  • Filmstarts
    Rammstein sind so assi. Die Musik ist schlecht und versucht das durch diese Shows, Videos und den darin enthaltenen Provokationen zu kaschieren. Die Krone auf setzt dem Ganzen dann noch die dümmlichen Aussagen einiger Gruppenmitglieder, die meinten ... [mehr..]
    Veröffentlicht: 13.03.2017
Kinoprogramm | Baden-Württemberg
Aktuelle Filme im Kino