Miss Hokusai (2015)
Sarusuberi: Miss Hokusai | 93 minuten | FSK ab 6

Miss Hokusai
Miss Hokusai
Animation
Biografie
Drama
Kinostart: 16.06.2016 (Deutschland)
Regie: Keiichi Hara
Drehbuch: Hinako Sugiura, Miho Maruo
Darsteller: Kumiko Asô, Gaku Hamada, Kengo Kôra, Yutaka Matsushige, Jun Miho, Shion Shimizu, Danshun Tatekawa, Michitaka Tsutsui, Anne Watanabe
Drehort: Japan

Inhaltsangabe - Miss Hokusai

Katsushika Hokusai zählt zu den bekanntesten Künstlern Japans. Seine Werke inspirierten auch Monet, van Gogh und andere europäische Künstler. Doch über Hokusais Tochter O-Ei, die ihrem Vater assistierte oder sogar unter seinem Namen malte, ist kaum etwas bekannt. Miss Hokusai zeichnet das lebendige Porträt einer begabten, freigeistigen Frau, Tochter und Künstlerin: "Wir sind Vater und Tochter; mit zwei Pinseln und vier Essstäbchen kommen wir überall zurecht."

Videos - Trailers

Rezensionen - Miss Hokusai

  • Moviebreak
    „Miss Hokusai“ ist ein elliptisch erzähltes Biopic und schon allein deshalb ein relativ untypischer Anime. Das neueste Werk von Keiichi Hara vereint einige kreative Ideen und visuelle Spielerein, die intelligent mit dem gezeichneten Medium spiel [mehr..]
    6 / 10
    Veröffentlicht: 22.11.2016
  • Kritiken
    Die prachtvolle Welt und das bunte Leben der Miss Hokusai [mehr..]
    8 / 10
    Veröffentlicht: 07.07.2016
  • SpielFilm
    Katsushika Hokusai zählt heute längst zu den einflussreichsten und bekanntesten japanischen Künstlern überhaupt, doch erst viele Jahre nach seinem Tod wurden seine Werke entsprechend gewürdigt. Viele europäische Maler des (Post-) Impressionismus, wie z.B. Monet oder Van Gogh, wurden von ihm beeinflusst. Hokusai prägte den noch heute gängigen Begriff "Manga" als Bezeichnung für japanische Comics. "Miss Hokusai" beruht auf dem historischen japanischen Manga "Sarusuberi" von Hinako Sugiura. [mehr..]
    8 / 10
    Veröffentlicht: 18.06.2016
  • critic.de
    Ein Paar Hände hält die ganze Welt: In seinem neuesten Anime feiert der japanische Regisseur Keiichi Hara das Magische an der Kunst.
    Das Bild ist Kult: „Die große Welle vor Kanagawa“, diese gischtzerfranste Wassermasse, die im nächsten Augenblick auf drei Boote einstürzen wird; die Menschen an Bord, unförmige und durch nichts voneinander zu unterscheidende Gestalten, ducken sich schon, und ihrem Ducken wohnt etwas Ehrfürchtiges inne, als knieten sie vor einer Gottheit nieder. Unzählige Male wurde der Farbholzschnitt aufgegriffen und abgewandelt; weniger bekannt dürfte sein Urheber sein, der japanische Künstler Katsushika Hokusai. Noch weniger bekannt – und in dieser Wissenslücke, in diesem blinden Fleck richtet sich der Film ein – ist sicherlich O-Ei, die dritte Tochter des Künstlers; es heißt, sie habe ihm assistiert und Werke geschaffen, die dann unter dem alleinigen Namen des Vaters Ruhm erlangten. Doch das Augenmerk des Films liegt weniger auf der Rehabilitierung einer Frau, die im Schatten eines anderen wirkt, oder auf das säuberliche Trennen der künstlerischen Produktionen von Vater und Tochter, als vielmehr auf dem, was beide tun. „Wir sind Vater und Tochter; mit zwei Pinseln und vier Essstäbchen kommen wir überall zurecht“, sagt O-Ei zu Beginn. Miss Hokusai ist kein Film über Urheberrechte, sondern über Kunst: Wie man sie macht, und was sie mit einem macht.
    [mehr..]
    Veröffentlicht: 15.06.2016
  • Filmstarts
    Anders als in vielen westlichen Ländern wurde der Comic im weitesten Sinne in Asien schon immer als Kunstform betrachtet. Einer der wichtigsten Vorreiter dessen, was später zu Mangas und Animes werden sollte, war der Maler und Zeichner Katsushika H... [mehr..]
    7 / 10
    Veröffentlicht: 14.06.2016
  • epd Film
    Die Malerin O-Ei stand stets im Schatten ihres berühmten Vaters, des Meisters Hokusai. Mit leichter Hand rehabiliert Keiichi Haras Animationsfilm »Miss Hokusai« nun die vergessene Künstlerin, spürt ihrem Leben außerhalb der Konventionen und dem Geheimnis ihres Schaffens nach: eine lebhafte, at [mehr..]
    8 / 10
    Veröffentlicht: 24.05.2016
  • Programmkino
    Edo, 1814. Das zukünftige Tokio ist noch Hauptstadt des feudalen Kaiserreichs, geprägt von Samurais und Traditionen. Hier lebt der Künstler Katsushika Hokusai, genannt Tetsuzo und malt mit seinem Pinsel die als Ukiyo-e bekannten Farb- und Holzschnitte, die ihn auch weit über Japa [mehr..]
    Veröffentlicht: 21.05.2016
Filme mit Darsteller
Kumiko Asô | Gaku Hamada | Kengo Kôra | Yutaka Matsushige
Bakemono no ko
Fune wo amu
Die besten Filme des Jahres
Golden Globes 2019
Kinoprogramm | Baden-Württemberg
Aktuelle Filme im Kino